Warum Schungit aus der Zazhoginskij Mine?

In der Nähe des Dorfes Tolwuj in Zazhoginskij, befindet sich die weltweit einzige (industrielle) Abbaustätte von Schungit. Die erste Erwähnung findet der Schungit im 16. Jahrhundert. Der russische Zar Boris Godunow verbannte seine Tochter Ksenija in das Tolvujski Kloster, das an der Küste des Onega-Sees und in der Nähe von Heilquellen liegt. Hier wurde die Zarentochter den Legenden nach von ihrer Unfruchtbarkeit geheilt und bekam bald ein Baby, den zukünftigen russischen Zaren Michail Romanow. Später wurde diese heilsame Quelle zu ihrer Ehre benannt – „Zarevnin“. Einheimische gehen dort bereits seit fast 500 Jahren zur Kur. Die russischen Sagen überliefern, dass Peter der Große Dank des Schungits sein Leben verlängern konnte. Im Jahre 1713 erließ er ein Dekret, eine heilsame Quelle, die scheinbar identisch zu der obengenannten Tolvujski Quelle wäre, zu suchen – diese wurde neben den Olonezki Fabriken gefunden.

Schungit Mine

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der erste Kurort in Russland.

Nach Verordnung Peters I wurde hier „Marcial Waters“ gebaut. Das heilsame Wasser wurde ständig zum Zarentisch nach St. Petersburg geliefert. Zar Peter I kümmerte sich nicht nur um die eigene Gesundheit und die der Oberschicht. Während der militärischen Kampagnen nutzten die russischen Soldaten traditionelles, mit Schungit aufbereitetes Wasser zum Trinken für eine größere Widerstandskraft. Auch erfuhren die kranken Mitarbeiter in den Olonezki Fabriken eine Behandlung mit Schungitwasser. Wie sich herausstellte, liegt der Kurort „Marcial Waters“ auf einer sehr großen Schungitschicht, wo die natürliche Wasserfiltration der lokalen Heilquellen verläuft.